Dr. med. Clemens Knappmann

Chefarzt Interdisziplinäre Adipositaszentrum

Infoseite über das Adipositaszentrum vom Klinikum Ibbenbüren

Chefarzt:     Dr. med. Clemens Knappmann

Ort:              Große Straße 41 49477 Ibbenbüren

Kontakt:       05451 / 52 3029

Homepage: klinikum-ibbenbueren.de

E-Mail:         ibb-sekretariat-allgemeinchirurgie(at)klinikum-ibbenbueren.de

Klinikum Ibbenbüren

“Pro Jahr finden ca. 100 bariatische Operationen statt”

Alles über Magenverkleinerung, melde Dich direkt an

Klinikum Ibbenbüren

Das Klinikum Ibbenbüren ist mit seinen 52 Betten in der Adipositas Fachabteilung im Vergleich zu anderen Kliniken sehr gut aufgestellt. Aktuell werden durch das Team vom Chefarzt Dr. med. Clemens Knappmann ca. 100 bariatische Operationen an Betroffene durchgeführt.

Innerhalb der letzten vier Jahre hat sich die Zahl der Operationen verdoppelt. Auch ich wurde durch Dr. Knappmann operiert und war von Ihm und dem Klinikum hellaufbegeistert!

Die stetige Zunahme an bariatischen Operationen belegt einmal mehr, dass auch Krankenkassen solch eine Operation deutlich schneller bewiliigen wie noch vor einigen Jahren.

“Allgemein- und Visceralchirugie”

Allgemeines zum Adipositaszentrum Ibbenbüren

Das Klinikum Ibbenbüren feierte erst vor kurzem ihr 150jähriges Jubiläum. Bereits im Jahr 1858 wurde das St.-Elisabeth Krankenhaus gegründet. Seitdem ist natürlich sehr viel passiert. 1997 hat das St.Elisabeth Krankenhaus mit dem Von-Bodelschwingh Krankenhaus fusioniert und wird seitdem unter dem Namen Klinikum Ibbenbüren geführt. Mit einer Gesamtkapazität von aktuell 460 Betten können unterschiedlichste Krankheiten in den jeweiligen Fachbereichen adäquat behandelt werden.

Die Fachabteilung Adipositas nimmt etwas mehr als 10% der Bettenkapazitäten des Klinkums ein. Die beiden Chefärzte Dr. med. Clemens Knappmann und Dr. Ludger Reekers führen im Jahr ca. 100 bariatische Operationen durch. Im engen Zusammenspiel mit Ernährungsberatern, Ernährungsmediziner sowie Selbsthilfegruppen werden die Patienten intensiv beraten und auf ihrem Weg der Operation begleitet.

Bei. ca. 70% aller durchgeführten Operationen an Patienten wird eine Magenbypass Operation vorgenommen. Bei 27% der Betroffenen wird eine Schlauchmagen Operationen angewandt. Die restlichen 3% der Patienten erhalten einen Magenballon als “vorbereitene” Maßnahme für die eigentlich anstehende Operation. Die vielerseits bekannte Magenband Operation wird im Klinikum Ibbenbüren nicht mehr durchgeführt, weil Statistiken bewiesen haben, das andere Operationstechniken langfristig bessere Erfolge bzw. weniger Komplikationen aufzuweisen hatten.

Der Ablauf vor der eigentlichen OP

Aufgrund der Tatsache, dass ich in diesem Klinikum selbst eine Magenbypass Operation hatte, kann ich als Betroffener gut erläutern, wie der Ablauf einer bariatischen Operation aus Sicht eines Patienten im St.-Elisabeth Krankenhaus ist.

Nachdem ich die vielen Voruntersuchungen hinter mich gebracht hatte und eine Kostenzusage seitens meiner Krankenkasse erhielt, habe ich vom Klinikum Ibbenbüren einen OP Termin innerhalb von vier Wochen mitgeteilt bekommen. Ich wurde an einem Montag operiert. Am Donnerstag zuvor musste ich mich auf der Station einfinden, um einige Voruntersuchungen, sowie eine Blutuntersuchung durchführen zu lassen. Den genauen Operationzeitpunkt habe ich am Freitag via einem Telefonat mitgeteilt bekommen.

Die Operation sollte um 11:30 Uhr stattfinden. Ich brauchte erst am Montag um 08:00 Uhr auf der Station erscheinen, sollte aber sicherstellen, dass ich mindestens 6 Stunden zuvor keine Nahrung oder Flüssigkeit zu mir genommen habe.

 

Fachliche Kompetenz
Chirugen, Mediziner, Berater etc.

100% Kostenübernahme

seitens meiner Krankenkasse

Ablauf der OPeration im Klinikum selbst

Nachdem ich “eingecheckt” habe, wurde ich in einem normalen Krankenzimmer gebracht, dort habe ich noch ca. 1 Stunde entspannt sitzen bzw. liegen können, bevor die eigentlichen Operationvorbereitungen stattgefunden haben.

Da ich doch leicht behaart bin, hatte eine Krankenschwester mich am Baubereich rasiert, ich kann hier nur die wärmste Empfehlung aussprechen, dass ihr euch im Vorfeld auch den Rücken rasieren solltet, das Abziehen der Pflaster, vor allem am Rücken aufgrund des PDK Zugangs, waren im Grunde genommen, dass schmerzhafteste während des gesamten Krankenhausaufenthalts 🙂

Nachdem ich dann den Operationkittel sowie die Trombosenstrümpfe angezogen habe, wurde ich kurze Zeit später von den Krankenschwestern in den Vorraum des Operationsaals verbracht. Hier wurden mir dann die diversen Zugänge gelegt, was das alles genau war, behandel ich sehr intensiv im jeweiligen Kapitel des Premium Bereichs.

Die Operation war nach ca. 1,5 Stunden bereits erledigt, sodass ich in einem “Überwachungsraum” wach wurde. dieser Raum hatte nichts mit einer Intensivstation gemein, so wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich war in einem Einzelzimmer und habe die Ruhe richtig genossen. Nach 24 Stunden wird man in der Regel auf ein normales Krankenzimmer verbracht und verbleibt dort bis zum Entlassungstag.

St.- Elisabeth Krankenhaus

Meine Erfahrungen

Klinikum Ibbenbüren – Meine Erfahrungen

Ich muss gestehen, dass ich mich richtig auf die Operation gefreut habe. Ich würde sogar sagen, dass ich sehr ruhig gewesen bin, selbst im OP Vorbereitungsraum hatte ich eine Herzfrequenz von ca. 65. Die ruhige und nette Art der Krankenschwestern, trug sicherlich dazu bei, dass ich mich rund um die Uhr bestens betreut gefühlt habe.

Auch die Tage nach der Operation im Krankenhaus haben mir immer wieder gezeigt, dass man als Mensch im Klinikum Ibbenbüren wahrgenommen wird und nicht als Patient mit irgendeiner Nummer. Das gesamte Team um Herrn Dr. med. Clemens Knappmann, sowie Dr. Ludger Reekers hinterließ bei mir und bei vielen der Mitglieder der Adipositas Selbsthilfegruppe Rheine einen extrem fachlich versierten und vor allem herzlichen Eindruck!

Ich von meiner Seite kann jeden, der daran interessiert ist, sich einer bariatischen Operation unterziehen lassen zu wollen, das Klinikum Ibbenbüren wärmstens empfehlen!

Lieben Gruß

Frank

Du willst mehr Infos, dann melde dich direkt an

Facebook